Projekte / Initiativen

Im Umfeld der Lebenstraumgemeinschaft Jahnishausen sind Menschen mit verschiedenen Interessen und Projekten initiativ. Ein breites Spektrum an gesellschaftlichen, sozialen und Nachhaltigkeitsthemen wird aufgenommen. Dabei führt der Erfahrungs- und Gedankenaustausch der Beteiligten und die verbundene Vorgehensweise zu Synergien der Teams und bestätigt die Erfahrung: das Ganze ist bedeutend mehr als die Summe seiner Teile.

 

bett_bike

Radler willkommen

Kerstin Bielke

Kerstin Bielke

Als anerkannter Bett und Bike-Gastbetrieb bieten wir auch in diesem Jahr (Mai bis September) Radreisenden eine fahrradfreundliche Unterkunft in der Elbe-Region.
Übernachtungsanfragen bitte per Mail an:

Email:  Priyaprojekt@gmx.de

 

 

Offene Werkstatt Jahnishausen e.V. OWJ_Logo

Der Verein Offene Werkstatt Jahnishausen e.V. will Eigen- und Gruppenkompetenz in soziokulturellen Zusammenhängen mittels dialogischer, emphatischer und authentischer Kommunikationsformen fördern.
Als freier und liebender Mensch – bereits auf dem Weg dahin – ist „Jeder Mensch ein Künstler“ in der Mitgestaltung gesellschaftlicher Wirklichkeit (siehe Josef Beuys’ Begriff der „Sozialen Plastik“).
Dieser Geist bildet die Grundlage unserer Angebote und Einladungen an Menschen, die Gemeinschaft erleben und sich in Gemeinschaft erfahren wollen.
Homepage: www.offene-werkstatt-jahnishausen.de
Email: info@offene-werkstatt-jahnishausen.de

Abenteuer Alter – Projekt Zukunftswerkstätten
Durch die Verlängerung der Lebenszeit ist das Alter zu einer der längsten Lebensphasen geworden. Daraus ergeben sich neue und nie da gewesene Gestaltungsmöglichkeiten.
Die Zukunftswerkstatt Abenteuer Alter will Gelegenheit geben, diesen Altersbegriff mit neuen und kreativen Inhalten zu füllen. Sie will Austausch, Kontakt und Freundschaft stiften und ein Netzwerk aufbauen, das Visionen und Projekte weiter entwickelt, um geeignete Lebensformen zu erschaffen.
Zu den Zukunftswerkstätten laden wir Menschen ein, ihre Möglichkeiten und Perspektiven für die vor ihnen liegende Lebensphase auszuloten und zu verwirklichen.
Seminarleitung: Marita Schneider

Homepage: www.abenteuer-alter.com
Email: info@abenteuer-alter.com

Accademia Dantesca Jahnishausen e.V.
bildung kunst kultur umwelt

Die Accademia Dantesca Jahnishausen e.V. besteht seit 2004. Der Name stellt eine Verbindung zu König Johann von Sachsen her, der zeitweise im Schloss Jahnishausen Dantes „Göttliche Komödie“ übersetzt hat und in seinem Gesprächskreis, der Accademia Dantesca, eine für die damalige Zeit aussergewöhnlich authentische Gesprächskultur gepflegt hat. Wir nehmen die Kultur des Gespräches in zeitgemässer Form auf und entwickeln hierzu vielfältige Gelegenheiten!
Wir laden Menschen ein, sich zu unterschiedlichen Themenbereichen oder Projekten zu beteiligen. Wir bieten an, eigene Vorhaben im Sinne des Vereinszweckes zu gestalten und umzusetzen.

Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Initiativen in der Region will beitragen zu einem lebendigen Netzwerk einer Kultur des Miteinanders und der Vielfalt.

Weitere Inormationen erhalten Sie unter:
Homepage: www.a-d-j.de
Email: mail@a-d-j.de

Arbeit mit dem Gemeinschaftsbildungsprozess
Wir sind ein Team von Prozessbegleiter/inne/n (”Facilitators”) und haben im Mai 2012 das Netzwerk zur Verbreitung von Community Building gegründet. Damit wollen wir prozesshaftes Miteinander fördern und einen „Ort“ der authentischen Begegnung schaffen. Der Sitz des Netzwerkes ist die Gemeinschaft Jahnishausen, wo einige von uns leben und/oder dem Projekt nahestehen.
Unsere Anliegen sind die gegenseitige Unterstützung bei der Organisation, Durchführung und Begleitung von CB Workshops, Austausch von Erfahrungen durch Hospitationen und kollegiale Supervision.
Die Integrale Theorie nach Ken Wilber und die Weltarbeit nach Arnold Mindell fließen in unsere Arbeit ein. Wenngleich CB für uns ein wichtiges Instrument für die Zukunft der Menschen ist, betreiben wir keine „reine Lehre“. Wir nehmen wahr, wie sich die Welt verändert, nehmen auf, was „die Zeitgeister“ uns zuflüstern und sind jederzeit bereit, das was heute noch Gültigkeit hatte, morgen über Bord zu werfen. Das verstehen wir unter Entwicklung ins 21. Jahrhundert.

Wir bieten Community Building Workshops an, die den Prozess der Gemeinschaftsbildung erfahren und erleben lassen, hier in Jahnishausen und an anderen Orten, wir kommen auch gern zu euch/Ihnen.

Näheres über uns und unsere Arbeit unter www.netzwerk-cb.eu

Anfragen an ncb@netzwerk-cb.eu

Wesensgemäße Bienenhaltung

image002
Bienenkiste Jahnishausen
Im Herbst 2012 las ich einen Bericht über das weltweite Bienensterben.

Ich war davon sehr berührt, zumal ich auch gleichzeitig erfuhr, dass ein sehr großer Teil unserer Lebensmittel ohne die Bestäubungsleistung der Insekten nicht zustande kommt.

Langfristig ist dadurch das Leben der Menschheit gefährdet.

An der Bestäubung der Früchte sind viele Insekten beteiligt, und es ist nicht geklärt, welche Insektenart die Hauptarbeit leistet. Aber wenn vom Sterben der Bienenvölker die Rede ist, ist immer die Honigbiene gemeint. Warum? Ich vermute, es ist der Wirtschaftsfaktor Honig. Und hier haben die Honigbienen ihre Lobby, die Imker.

Das Thema Bienen ließ mich jedenfalls nicht mehr los. Im Internet stieß ich dabei auf das Projekt „Bienenkiste“ vom Verein Mellifera e.V. Das Projekt ist entwickelt worden für Menschen die etwas für den Erhalt der Honigbiene tun wollen, ohne den enormen Aufwand eines Imkers zu treiben. Man geht davon aus, dass dieser Aufwand auch nicht nötig ist, weil das Bienenvolk weitestgehend für sich selber sorgen kann.

Das Bienensterben hat viele Ursachen : die heutige Umweltbelastung, der Einsatz der Pestizide, die Belastung durch die Varroamilbe, aber nicht zuletzt auch die Überzüchtung und Art der Haltung der Bienen durch die Imker. Dieses wird jedoch von den meisten Imkern ignoriert.

Wenn ich mich in Imkerkreisen bewege ist das Hauptthema immer die Leistungsfähigkeit des Bienenvolkes, wie kann ich noch mehr Honig herausholen.

Ich habe hier eine andere Einstellung gewonnen. Für mich ist neben dem einfachen „ Dasein“

der Biene ihr unbeabsichtigtes Bestäuben ihre Aufgabe im „Funktionieren“ der Vorgänge in der Natur.

Die Bienen erzeugen keinen Honig für uns sondern nur für sich selbst zur Nahrung. Wir rauben ihnen den Honig und geben ihnen dafür Zuckerwasser.

Ich möchte den Bienen einen Lebensraum schaffen wo sie artgerecht „wohnen“ und ihren Honig behalten können.

Meine Frau Ilona hat sich von meiner Begeisterung anstecken lassen, und nun ist es unser gemeinsames Projekt.

Im Winter 2012/13 habe ich mir nach den Bauplänen von Mellifera e.V. die erste Bienenkiste gebaut. Mitte Mai 2013 erhielten wir dann den ersten Schwarm von einer Imkerin aus dem Wermsdorfer Imkerverein.

Aber es lief, wie so oft, nicht so glatt wie in Büchern beschrieben. Einen Tag später kam nämlich die Nachricht, dass der erste Schwarm nur ein Teil war und der Rest -wahrscheinlich mit Königin- jetzt nachkommt.

So ähnlich ging es dann den Sommer über weiter mit Überraschungen. –

Neben der Kiste sitzen und beobachten wie die Bienen sich verhalten und welche Pollen sie an den Füßen mitbringen ist sehr schön und meditativ. –

Nun ist das erste Bienenjahr fast um und wir gehen mit einem großen, gesunden Volk in den Winter. Wir freuen uns auf das nächste Jahr mit noch mehr Völkern.

Ilona und Alfons (Freunde der Bienen – nicht Imker)

www.bienenkiste.de
www.bluehende-landschaft.de